Auf dieser Seite stellen sind alle Gäste zu finden, die entweder einen Talk oder Workshop für den Campus Gegenwart gegeben haben.

Tactical Tech
Tactical Tech is an international NGO that engages with citizens and civil-society organisations to explore and mitigate the impacts of technology on society.

 

Marek Tuszynski
Marek Tuszynski, Co-Founder And Creative Director At Tactical Tech Will Speak About Their Current And Ongoing Projects Such As Technologies Of Hope: 100 Responses To The Pandemic, A Curated Selection Of 100 Technologies Developed In Response To The Global Covid-19 Pandemic; The Data Detox Kit, A Guide To Increase Your Online Privacy, Digital Security, And Wellbeing, And Exposing The Invisible, A Project About Techniques, Tools, And Methods Of Digital And Non-Digital Investigations.

Li Lorian
Li Lorian (Jerusalem/Gießen) arbeitet in den Feldern Theater, Video, Bildende Kunst, sowie als Performerin. In ihrem künstlerischen Prozess untersucht sie visuelle Sprache und neue Praktiken der Performance. Dabei interessiert sie sich insbesondere für politische Situationen und dafür, wie dokumentarische Elemente in poetische Mittel überführt werden können.

Mattin Mattin
Mattin Mattin (Bilbao/Berlin) setzt sich in seinen Live-Performances, Aufnahmen und Texten mit den sozialen und ökonomischen Bedingungen experimenteller Musik auseinander. Die Improvisation untersucht er auf ihre einzelnen Parameter – wie etwa die Idee der Freiheit – hin, um die Konventionen dieses Genres auszutesten. Website: http://www.mattin.org

Jeremiah Day
Jeremiah Day In seinen recherchebasierten Arbeiten verbindet Jeremiah Day(Berlin) Fotografie, Text, Performance und Tanzimprovisation, um die Geschichte einzelner Orte und Begebenheiten zu beleuchten und auf deren Eingebundenheit in größere historische Zusammenhänge zu verweisen. Regelmäßig kooperiert er dabei mit seiner ehemaligen Mentorin Simone Forti, einer der Wegbereiter*innen des postmodernen Tanzes, sowie dem Schriftsteller Fred Dewey. Website: https://thisisarcade.art/artists/jeremiah-day/

Ariel Bustamante
Ariel Bustamante, geboren 1980 in Chile. »Not that long ago, I lived alone in the Atacama desert for almost one year. In this uninhabited area, I spend infinite hours listening to the winds, walking behind them, searching for patterns and forms. After a while they seemed to become something else than just physical phenomena, at that point they appeared to have their own desires and preoccupations, and a strong urge to talk and be touched. I think my work has to do with spending a long time listening to different kinds of things. Whether alive or not, the perspective I have at the beginning changes dramatically and unexpectedly by the time I learn how to listen to them.« Ariel Bustamante ist autodidaktischer Künstler und lebt und arbeitet in La Paz/Bolivien. Seine Arbeit konzentriert sich auf Langzeitprozesse zwischen Handwerkskunst und experimenteller Forschung. Durch die physischen, kognitiven und sozialen Aspekte des Zuhörens erschafft Bustamante hochkomplexe auditive Räume, welchen empirische Methoden der Befragung zugrunde liegen. 2016 produzierte er die Arbeit Conversation Room, eine öffentliche Soundskulptur im Zentrum Helsinkis/Finnland. Die Arbeit lud die Öffentlichkeit dazu ein, sich auf ein verbales one-to-one Zusammentreffen in einer akustisch isolierten, biologisch abbaubaren Skulptur einzulassen. Das Artefakt fungierte als einzigartiger ökologischer architektonischer Raum, der über eine lange Periode in Kollaboration mit traditionellen Bauspezialisten entwickelt worden ist. Zwei Jahre lang praktizierten Bustamante und sein Team Konversation als eine Methode interpersoneller Selbstfindung, wobei sie Techniken entwickelten, um Normen und Angewohnheiten, mit denen wir im Umgang mit anderen agieren, zu subvertieren. Bustamante schrieb bereits für das European Hz Journal, Stockholm/Schweden, präsentierte seine Projekte am Matralab an der Concordia University of Montréal/Kanada und sprach über seine Arbeit beim Kuratorischen Programm des Goldsmiths, University of London/Großbritannien. Bustamantes Projekte wurden bereits ausgestellt im ZKM – Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe/Deutschland; Harvestworks, New York/USA; Linda Gallery, Peking/China; The Transitio Electronic Arts Festival, Mexico City/Mexico; The Wye, Berlin/Germany; The White Building, London/Großbritannien; Liquid Architecture, Melbourne/Australien; National Museum of Fine Arts, Santiago/Chile.

Ariel Bustamante war vom 6. März 2019 bis 28. Mai 2019 Stipendiat im Rahmen des »Wimmelforschungs-Stipendium«, einem gemeinsamen Projekt zwischen der Robert Bosch GmbH, der Akademie Schloss Solitude und der Wimmelforschung. Website: https://www.pafn.net

Henrike Iglesias
Henrike Iglesias ist ein queerfeministisches Theaterkollektiv based in Berlin und Basel. Ihr theatrales Einsatzgebiet erstreckt sich vom Populären über das Persönliche zum Politischen. Sie begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten.