Praktischer Workshop im Rahmen der Reihe »The Short Now«

24.04. | 10:00–18:00 | Raum 5.57

In diesem Workshop üben wir uns in der künstlerischen Arbeit mit autobiographischem Material und werden Autor*innen unserer eigenen Performances. Was heißt es, als „Ich selbst” auf die Bühne zu gehen? Und was ist eine Bühne? Wie lassen sich aktuelle feministische Diskurse in Performance und Theater übersetzen? Wer sind unsere persönlichen Held*innen und wieso? Was wollten wir schon immer mal sehr laut gesagt haben?

Henrike Iglesias ist ein queerfeministisches Theaterkollektiv based in Berlin und Basel. Ihr theatrales Einsatzgebiet erstreckt sich vom Populären über das Persönliche zum Politischen. Sie begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten. » www.henrikeiglesias.com

Da die Teilnehmer*innenzahl der Workshops begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 01.04.2020 per E-Mail an: wirsching.hensche@hmdk-stuttgart.de. Freistellung je nach Studiengang möglich – bitte Campus-Geschäftsstelle ansprechen.

 

Henrike Iglesias, queerfeministisches Theaterkollektiv (Berlin/Basel)