>>diese Seite auf deutsch lesen

MA Theory and Practice of Experimental Performance at the State University of Music and the Performing Arts Stuttgart

The two year Master’s programme in Theory and Practice of Experimental Performance gives students the space to develop and refine their artistic practice in the field of performance. Performance is understood as an artistic and social practice situated between disciplines that draws on different contexts and traditions. Run by the State University of Music and the Performing Arts Stuttgart, the programme offers students a transdisciplinary environment and invites them to explore performative concepts relating to fields such as music/sound, dance/choreography, theater, installation and visual art, activism, technology, social practices, and architecture. Emphasis is placed on both practical and reflective engagement, allowing students to develop a discursive practice and to become articulate about their work and its context.

A strong focus of the programme lies in the development of individual, collaborative, and collective work. It offers a space for methodological development and experimental collaborations. Students are encouraged to adopt a research-driven approach towards making work, exploring what performance can be and how it can respond to current questions and exigencies. Emphasis is also placed on peer exchange, fostering a culture of productive feedback, and learning with and from each other. The curriculum is made up of continuous seminars with the core staff in addition to workshops and lectures by international guest artists and scholars. The small number of students per year allows the core staff to support each student individually.
The MA programme is part of CAMPUS GEGENWART, a transdisciplinary center for artistic and theoretical exchange and collaboration between the three art universities in Stuttgart. Through CAMPUS GEGENWART, students of the MA Theory and Practice of Experimental Performance get access to classes at the Stuttgart State Academy of Art as well as the Merz Academy – University of Applied Arts, Design and Media. Furthermore, CAMPUS GEGENWART sets up collaborations with a wide range of cultural institutions in Stuttgart and the surrounding region. In doing so, the programme offers students possibilities to connect to potential future fields of work and enables them to formulate future collaborations by engaging with experts and fellow students in different creative disciplines.

The programme is aimed at students who:
• have an artistic practice situated in the field of performance or is informed by performative concepts
• wish to deepen, expand, refine, or shift their practice in a transdisciplinary study setting
• wish to participate in continuous peer exchange and build a culture of peer support and feedback with regards to artistic development
• wish to expand their own ideas of performance and investigate new ways of art-making
• wish to develop their skills in reflection, articulation, and scholarly practice
• are motivated to engage in collaborative processes of learning and production
• wish to have interdisciplinary curricula and pursue interdisciplinary collaboration with other students
• are motivated to engage in a two-year, full-time study

 

Accessibility
If you have any questions about accessibility in the application procedures or regarding the study programme, please contact Britta Wirthmüller

 

Degree: Master of Arts (MA)
Length: two years
Study Language: English and German
Next start: Winter semester 2024 (October 2024)
Application period: March 1 – April 1, 2023
Class size: Four students p.a.
Staff: Prof. Dr. Christian Grüny, Prof. Britta Wirthmüller, Maria Huber
Application procedure: click here
Tuition and semester fees: click here

Der viersemestrige Masterstudiengang „Theorie und Praxis experimenteller Performance“ gibt Studierenden die Möglichkeit, ihre künstlerische Praxis im Bereich der Performance weiterzuentwickeln und zu vertiefen. Performance versteht sich hier als künstlerische und soziale Praxis zwischen den Disziplinen, die sich aus verschiedenen Kontexten und Traditionen speist. Unter dem Dach der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bietet der Studiengang eine transdisziplinäre Umgebung und lädt dazu ein, performative Konzepte in Bereichen wie Musik/Sound, Tanz/Choreographie, Theater, Installation und Bildender Kunst, Aktivismus, Technologie, sozialer Praxis und Architektur zu erkunden. Von Bedeutung sind sowohl praktische als auch reflexive Arbeitsweisen, sodass Studierende befähigt werden, eine diskursive Praxis zu entwickeln und die eigene Arbeit und ihren Kontext zu beschreiben.

Der Studiengang legt einen starken Fokus auf die Entwicklung individueller, kollaborativer und kollektiver Arbeit. Er bietet einen Raum für methodologische Entwicklung und experimentelle Kollaborationen. Studierende werden angeregt, eine forschungsbasierte Herangehensweise an ihre Arbeit zu entwickeln. Sie erforschen, was Performance sein kann und wie sie in Dialog mit aktuellen Fragen tritt. Der Austausch untereinander, das Lernen voneinander und eine produktive Feedbackkultur stehen im Vordergrund.

Das Studium setzt sich zusammen aus kontinuierlichen Seminaren mit den Lehrenden der HMDK sowie Workshops und Vorlesungen von internationalen Gastkünstler*innen und -wissenschaftler*innen.  Die geringe Anzahl Studierender macht es möglich, jede*n Studierende*n individuell zu betreuen.

Der Masterstudiengang ist Teil des CAMPUS GEGENWART, eines transdisziplinären Zentrums für künstlerischen und theoretischen Austausch sowie für Kollaboration zwischen den drei künstlerischen Hochschulen in Stuttgart. Der CAMPUS GEGENWART ermöglicht den Studierenden daher die Teilnahme an Lehrveranstaltungen der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste sowie der Merz Akademie – Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien. Darüber hinaus kollaboriert der CAMPUS GEGENWART mit einem breiten Spektrum an kulturellen Institutionen in und um Stuttgart. So haben die Studierenden die Möglichkeit, Arbeitsfelder zu erkunden und zukünftige Kollaborationen zu entwerfen, indem sie mit Expert*innen und Studierenden verschiedener kreativer Disziplinen in Kontakt treten.

Der Studiengang richtet sich an Studierende, die:

●      eine künstlerische Praxis verfolgen, die sich im Feld der Performance bewegt oder auf performativen Konzepten beruht

●      ihre Praxis in einem transdisziplinären Studienumfeld vertiefen, erweitern oder verlagern möchten

●      an einem kontinuierlichen Austauschprozess teilnehmen und eine Kultur des Feedbacks und der gegenseitigen Unterstützung in künstlerischen Entwicklungen mittragen möchten

●      ihre eigenen Vorstellungen von Performance erweitern und neue Wege, Kunst zu machen, erproben möchten

●      ihre Fähigkeiten in Reflexion, (sprachlichem) Ausdruck und wissenschaftlicher Praxis entwickeln möchten

●      motiviert sind, sich an kollaborativen Lern- und Produktionsprozessen zu beteiligen

●      ein interdisziplinäres Kurrikulum und interdisziplinäre Kollaboration mit anderen Studierenden suchen

●      motiviert sind, sich einem viersemestrigen Vollzeitstudium zu widmen

 

Barrierefreiheit/Zugänglichkeit


Wenn Sie Fragen zur Barrierefreiheit/Zugänglichkeit des Bewerbungsverfahrens oder des Studiengangs haben, wenden Sie sich bitte an:

 

Abschluss: Master of Arts (MA)
Dauer: vier Semester
Unterrichtssprache: Deutsch und Englisch
Nächster Studienstart: Wintersemester 2024 (Oktober 2024)
Bewerbungszeitraum: 1.3. – 1.4.2023
Studienplätze: vier pro Jahr
Lehrpersonal: Prof. Dr. Christian Grüny, Prof. Britta Wirthmüller, Maria Huber
Bewerbungsverfahren: hier klicken
Informationen zu Studiengebühren und Semesterbeiträgen: hier klicken